Netstock ver√∂ffentlicht seine KI-gest√ľtzte Predictive Planning Suite‚ĄĘ Mehr erfahren

Lagerumschlagshäufigkeit verstehen und berechnen

Die Lagerumschlagshäufigkeit ist eine bedeutende betriebswirtschaftliche Kennzahl, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, wie häufig der Lagerbestand eines Unternehmens in einer bestimmten Periode verkauft wird.

Was versteht man unter Lagerumschlagshäufigkeit?

Als Lagerumschlagshäufigkeit bezeichnet man den mathematisch berechneten Wert, der beschreibt, wie häufig ein Produkt oder auch der komplette Lagerbestand eines Unternehmens in einer definierten zeitlichen Periode verkauft worden ist. Statt von der Lagerumschlagshäufigkeit spricht man auch schlicht vom Lagerumschlag. Die alternative Bezeichnung Warenumschlag ist ebenfalls gängig.

Das macht die Lagerumschlagshäufigkeit so wichtig

Die Lagerumschlagshäufigkeit ist eine wichtige Kennzahl, denn ein hoher Lagerumschlag wirkt sich positiv auf eine ganze Reihe anderer betriebswirtschaftlicher Faktoren aus. Ein optimierter Bestand macht nicht nur Kapital frei, sondern verringert auch andere Risiken, die mit steigender Lagerdauer in zunehmendem Maße auftreten.

Geringere Kapitalbindung durch hohe Lagerumschlagshäufigkeit

Je weniger Kapital durch lagernde Waren gebunden wird, desto h√∂her ist nat√ľrlich die Liquidit√§t des Unternehmens. Die Vorteile einer hohen Liquidit√§t liegen auf der Hand: Das Unternehmen ist f√ľr anstehende Zahlungen besser ger√ľstet, hat die M√∂glichkeit zu investieren und kann auch auf unvorhergesehene Kosten reagieren.

Weniger Lagerrisiken

Bei Waren, die lagern, statt an Kunden abgegeben zu werden, bestehen immer Lagerrisiken. So k√∂nnen mit der Zeit Lagerspuren auf den Waren zu sehen sein und ihren Wert mindern, au√üerdem kann es w√§hrend der Lagerung zu Sch√§den kommen, etwa durch Umwelteinfl√ľsse oder Diebst√§hle.

Höhere Lagerumschlagshäufigkeit bedeutet bessere Bonität

Die Umschlagsh√§ufigkeit ist einer der Faktoren, anhand derer Ratingagenturen die Kreditw√ľrdigkeit von Unternehmen berechnen. Eine schlechte¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit kann also indirekt dazu beitragen, dass die Aufnahme eines Kredits erschwert oder zumindest verteuert wird.

Geringere Lagerkosten

Dieser Vorteil einer hohen¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit ist nicht immer sofort offensichtlich: Je geringer der durchschnittliche Lagerbestand ist, desto niedriger fallen auch die Lagerkosten aus ‚Äď zumindest, wenn der erh√∂hte Umschlag zu einer Reduktion von √úberbest√§nden f√ľhrt.

So berechnet man die Lagerumschlagshäufigkeit

Bei der Lagerumschlagshäufigkeit handelt es sich um einen rein mathematisch ermittelten Wert, dementsprechend muss er durch den Anwender berechnet werden. Die Formel zur Berechnung der Lagerumschlagshäufigkeit ist denkbar einfach:

Lagerabgänge / durchschnittlichen Lagerbestand = Lagerumschlagshäufigkeit

Alternativ kann zur Berechnung auch der Jahresumsatz herangezogen werden:

Jahresumsatz / durchschnittlichen Lagerbestand = Lagerumschlagshäufigkeit

Wie berechnet man den durchschnittlichen Lagerbestand?

Wie sich zeigt, ist zur Berechnung der durchschnittliche Lagerbestand unerlässlich. Doch wie kommt man an den durchschnittlichen Lagerbestand? Auch dieser kann mithilfe einer einfachen Formel geschehen. Er ergibt sich nämlich aus dem Anfangsbestand und dem Endbestand, dividiert durch den Faktor 2:

(Anfangsbestand + Endbestand) / 2 = durchschnittlicher Lagerbestand

Noch exakter kann der durchschnittliche Lagerbestand berechnet werden, wenn der Anfangsbestand mit 12 Monatsbeständen zu einem Faktor addiert wird, den man schließend durch 13 teilt. Das sieht dann so aus:

(Anfangsbestand + Monatsbestand 1 + Monatsbestand 2 …) / 13 = durchschnittlicher Lagerbestand

Was ist eine gute Lagerumschlagshäufigkeit?

Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da die optimale¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit stark von der jeweiligen Branche abh√§ngig ist. Grunds√§tzlich sollte die Kennzahl umso h√∂her sein, je gr√∂√üer die Nachfrage nach den entsprechenden G√ľtern ist. Ein Lebensmittelh√§ndler oder ein Drogist sollten also eine sehr hohe¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit aufweisen, wohingegen sie etwa bei Luxuswaren (beispielsweise Schmuck) deutlich geringer ausfallen darf, ohne dass man sich sofort Sorgen um den Lagerumschlag machen muss.

Die¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit ist also immer nur im Branchenvergleich eine aussagekr√§ftige Kennzahl, eine pauschale Beurteilung ist nicht m√∂glich. In einige F√§llen ist die Umschlagsh√§ufigkeit sogar √ľberhaupt¬†keine aussagekr√§ftige KPI.

Hier versagt die Lagerumschlagshäufigkeit

Es gibt einige Bereiche, in denen die¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit √ľberhaupt nicht aussagekr√§ftig ist. Dies trifft zugegebenerma√üen nur auf einige sehr spezielle Arten der Lagerhaltung zu, dennoch soll auch auf diese ein kurzer Blick geworfen werden. Es handelt sich dabei vornehmlich um Ersatzteillager und sogenannte Veredelungslager.

Lagerumschlagshäufigkeit bei Ersatzteillagern

In einigen Branchen ist es notwendig, eine mehr oder weniger gro√üe Menge an Ersatzteilen stets vorr√§tig zu haben, oft auch solche, die nur selten gebraucht werden. Die Bevorratung dieser Ersatzteile ist trotzdem unerl√§sslich, damit im Schadensfall eine rasche Reparatur erfolgen kann. Bei solchen Lagern macht eine Berechnung der¬†Lagerumschlagsh√§ufigkeit nat√ľrlich keinen Sinn, da sie naturgem√§√ü nicht auf eine m√∂glichst hohe Umschlagsh√§ufigkeit ausgerichtet sind.

Nicht alle Produkte sollen schnell aus dem Lager

Eine weitere Ausnahme stellen sogenannte Veredelungslager dar, in denen Waren nicht lagern, weil sie auf einen Abnehmer warten, sondern um zu reifen. Da sich durch den Reifeprozess eine Qualit√§tssteigerung (und somit auch eine Erh√∂hung des potenziellen Verkaufspreises) ergibt, ist eine gro√üe Lagerumschlagsh√§ufigkeit bei Veredelungslagern nicht erw√ľnscht und aufgrund der festgelegten Lagerzeiten f√ľr einzelne Produkte auch nicht anwendbar.

Kurz zusammengefasst: Lagerumschlagshäufigkeit

Die Lagerumschlagshäufigkeit ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die angibt, wie oft ein Produkt in einem Lager oder auch der gesamte Lagerbestand innerhalb einer bestimmten Periode verkauft und durch neue Ware ersetzt wird. Eine hohe Lagerumschlagshäufigkeit bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich und ist darum anzustreben. Wie hoch die ideale Lagerumschlagshäufigkeit jedoch ist, hängt stark von der jeweiligen Branche ab.

√Ąhnliche Artikel

Bereit loszulegen?

Gewinnen Sie wertvolle Erkenntnisse f√ľr die Bestandsoptimierung, um Ihre Rentabilit√§t zu steigern und Ihr Wachstumspotenzial freizusetzen.

Demo ansehen